Impressum & Datenschutz
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren - Impressum & Datenschutz
OK
Logo · Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie

Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie

Dr. Björn De Dea

Teja-Alexandra Will

Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie Essen · +49 (0)201 - 1 25 37 - 60 +49 (0)201 - 1 25 37 - 60

Aktuelle News Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie Essen

News

"Kieferorthopädie auf den Punkt gebracht": 90. Jubiläum der DGKFO in Bonn

News

In diesem Jahr feierte die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie e. V. (DGKFO) ihren 90. Geburtstag. Das wissenschaftliche Programm griff wie in der Vergangenheit wieder wichtige fortschrittliche Entwicklungen in der modernen Kieferorthopädie auf: Aktuelle Themen wie "Erkrankungen des Kiefergelenks CMD" oder "Zahndurchbruchs-Störungen" standen diesmal auf der Agenda. Die Kieferorthopädie Dr. De Dea & Will in Essen war bei diesem großen Ereignis dabei...

Im 90. Jubiläumsjahr fand die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie e. V. vom 11.-14. Oktober 2017 im neuen modernen World Conference Center in Bonn statt. Dr. Björn De Dea ist seit vielen Jahren selbst Mitglied der DGKFO und von der diesjährigen Tagung begeistert: "Die Themen waren wieder einmal von höchster Qualität und für unsere tägliche Praxisarbeit äusserst informativ."

So behandelte eines der Hauptthemen "Erkrankungen des Kiefergelenks". Von großer Bedeutung ist bei diesem speziellen Thema die richtige Diagnostik der Kiefergelenkserkrankung, auch CMD (Cranio-Mandibuläres Dysfunktions-Syndrom) genannt. In den vergangenen Jahren wurden im Bereich der Diagnostik erhebliche Fortschritte gemacht und die spezifischen Therapien wurden enorm weiterentwickelt. Sehr große Entwicklungsfortschritte wurden dabei im kieferorthopädischen Bereich erzielt.

Ein weiteres hochaktuelles Thema stellten die "Zahndurchbruchs-Störungen" dar. Auch hierbei spielt die richtige Diagnostik eine große Rolle, aber auch oralchirurgische Aspekte oder die Möglichkeiten mit einer kieferorthopädischen Therapie den Patienten/Innen zu helfen, bildeten einen wesentlichen Punkt dieses Hauptthemas. Desweiteren wurden moderne Methoden der Bildgebung, wie der 3D-Scan vorgestellt.

"Wir möchten für unsere Patientinnen und Patienten stets auf dem neuesten Stand der Wissenschaft sein, damit wir zu jedem Zeitpunkt die bestmögliche Behandlung anbieten können, daher war es für uns wichtig hier in Bonn dabei zu sein", erkärt Teja-Alexandra Will von der Kieferorthopädie Essen.

Namenhafte Referenten aus dem In- und Ausland bereicherten mit ihren Vorträgen auch in diesem Jahr die Tagung. Die Kieferorthopäden Dr. Björn De Dea & Teja-Alexandra Will schätzten es sehr, sich bei dieser Gelegenheit mit Kolleginnen und Kollegen austauschen zu können.

Selbstverständlich waren nicht nur die Hauptthemen qualitativ hochwertig, auch das umfangreiche Rahmenprogramm bot den Besuchern interessante und spannende Informationen und Einblicke rund um die moderne Kieferorthopädie. So stand "Freitag der 13." ganz im im Zeichen des Praxisteams. Allgemein wurde u.a. gezeigt, wie Kieferorthopädie eigentlich funktioniert und warum. Zudem wurde speziell darauf eingegangen, wie man Kinder richtig an die Kieferorthopädie heranführt. Es bot sich einem auch die Möglichkeit an einem Demo-Workshop "Fotografie in der Kieferorthopädie", teilzunehmen.

Mehr Informationen zur DGKFO finden Sie auf der Homepage: DGKFO.

Foto: Matyas Rehak /fotolia.com